Wie drucke ich Duplex?

Duplex - beidseitiger Druck

Sie müssen einen neuen Drucker anschaffen und möchten in einem Druckvorgang beidseitig drucken, um Papierkosten zu sparen? Dann benötigen Sie einen Duplex-Drucker, auch Duplexer genannt.
Gleich ob Tintenstrahldrucker oder Laserdrucker - immer wieder fällt der Name „Duplex“. Doch nicht jeder Drucker beinhaltet diese Funktion.
Was versteht man unter einem Duplexdruck genau? Unter Duplexdruck versteht man zwei Druckverfahren. Zunächst das beidseitige Bedrucken von Papier in einem Druckauftrag. Manchmal wird auch vom doppelseitigen Druck gesprochen.
Diese Funktion ermöglicht einem Drucker das Papier doppelseitig auszudrucken.
Die andere Bedeutung liegt in einem Druckbild, das als Grundlage zunächst in Graustufen gedruckt wird und im zweiten Schritt farblich verfeinert wird, sodass das Ergebnis qualitativ hochwertig ausfällt.

Der manuelle und automatische Duplexdruck

Beim manuellen Duplexdruck unterscheidet man zwischen Duplexdruck mit oder ohne gerade/ungerade-Funktion.
Bei der ersten Variante werden alle eingelegten Blätter zunächst einseitig bedruckt. Dann wird der Stapel durch den Anwender komplett umgedreht, um die zweite Seite zu bedrucken. Liegt eine Automatik vor besteht diese Möglichkeit nicht. Der beidseitige Druck beginnt ohne dass Sie als Nutzer Einstellungen vornehmen müssen. Den Duplexdruck richten Sie ein, indem Sie im Druckerprogramm die Funktion „automatischer Duplexdruck“ aktivieren. Das Blatt wird automatisch vom Drucker gewendet und beidseitig bedruckt. Folglich teilt sich der gesamte Druckvorgang bei diesem Verfahren in zwei Arbeitsschritte.
Die zweite Variante tritt teilweise bei älteren Druckermodellen auf, die diese Funktion nicht unterstützen. In diesem Fall muss der Nutzer jedes Blatt einzeln wenden, damit es beidseitig bedruckt wird.

Duplexdruck einstellen

Unter Windows XP und Windows 7 gehen Sie dazu wie folgt vor:

  • Klicken Sie auf „Start“ bzw. unten links auf das Windows-Symbol
  • Klicken Sie in der geöffneten Auswahl auf „Geräte und Drucker“
  • Markieren Sie per linker Maustaste den Drucker über den der Druckauftrag erfolgen soll
  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den ausgewählten Drucker
  • Klicken Sie in der geöffneten Auswahl auf „Druckeinstellungen“
  • Aktivieren bzw. stellen Sie den Duplexdruck ein
  • Layouteinstellungen vornehmen


Je nach Druckerhersteller finden sich die Layouteinstellungen an unterschiedlichen Stellen. Bei einem HP-Officejet finden sich die Einstellungen beispielsweise unter dem Punkt „Druckverknüpfungen“.

ACHTUNG
: Die reine Aktivierung der Duplexversion genügt nicht, um einen ordentlichen beidseitigen Ausdruck zu erhalten. Sie müssen auch auf andere Einstellungen wie dem Spiegeln an der rechten oder linken Kante achten. Zudem kann die Duplex-Funktion bei einigen Modellen als permanente Druckvariante eingestellt werden.
Falls Ihr Drucker über eine Duplex-Funktion verfügt, finden Sie die vorzunehmenden Einstellungen entweder in der mitgelieferten Bedienungsanleitung (Manual) oder auf der Herstellerseite. Je nach Hersteller kann die Funktion -wie bereits beschrieben- unter verschiedenen Punkten zu finden sein:

  • Layout
  • Extras
  • Erweitert
  • Druckverknüpfungen
  • Druckeinstellungen
  • DUPLEX-Einstellungen


Testen Sie vor dem ersten größeren Durchlauf, ob Sie alle Einstellungen korrekt vorgenommen haben. Drucken Sie dazu zunächst ein Blatt im Duplex-Verfahren. Achten Sie darauf Papier in einer Stärke zu benutzen, das Ihr Drucker gemäß Bedienungsanleitung auch verarbeiten kann. Sie riskieren ansonsten einen Papierstau, bei dem der Duplexvorgang durcheinanderkommen kann. Die dann erzeugten Ausdrucke sind dann im sprichwörtlichen Sinne „für die Tonne“.
Am Sichersten sind Papiere die über einem Gewicht von 60g/qm und nicht schwerer als 100g/qm sind. Auch Hochglanz-Papiere sind aufgrund Ihrer Oberflächenbeschaffenheit mit Vorsicht zu genießen. Anders ausgedrückt sollten Sie Papiere, die nicht in dieser Range liegen oder eine glattere Oberfläche aufweisen, im einseitigen Druck verarbeiten. Diese Art der Verarbeitung kostet mehr Zeit, minimiert aber das Risiko deutlich teures Material wegwerfen zu müssen.
Die Zeitersparnis und damit Kostenersparnis, die der Duplexdruck mit sich bringt ist auch der Grund, dass sich entsprechende Geräte vor allem in Unternehmen finden, die in regelmäßigen Abständen größere beidseitige Druckaufträge verarbeiten.
Im privaten Bereich macht diese Funktion weniger Sinn. Oder haben Sie einen derart großen Freundeskreis, in dem beispielsweise viele Paare vor der Hochzeit stehen und Sie bitten Hochzeitskarten und Einladungen zu drucken oder Sie Anlaufstelle für alle möglichen anderen Feiern sind, die zudem regelmäßig stattfinden ?
Die Einstellungen beim doppelseitigen Druck variieren je nachdem, ob Sie beispielsweise Broschüren drucken, die über die lange Seite gedreht werden oder ein Projekt bei dem über die kurze Seite gedreht wird. Der automatische Duplexdruck spielt hier seinen Vorteil aus, da sich der Nutzer beim Nachlegen der Blätter nicht überlegen muss, wie er diese einlegen muss.

Unterstützt Ihr Drucker den manuellen oder automatischen Duplexdruck mit Seitennummern nicht, so müssen Sie die Blätter nach dem ersten Druckerdurchlauf spiegelverkehrt wieder in den Druckerschacht einlegen. Die noch unbedruckte Seite zeigt dabei nach oben. Das gleiche gilt falls Ihr Drucker über keinen Papierschacht verfügt und Sie im Einzelblattverfahren vorgehen müssen. Beide Alternativmöglichkeiten kosten natürlich mehr Zeit.

Duplexdruck Vorteile - Zusammenfassung:

  • die Papiernutzung im Büro wird handlicher, da weniger Papier benötigt wird
  • die Papierkosten sinken
  • die Papiernutzung im Büro wird nachhaltiger
  • die Archivierung von Dokumenten benötigt weniger Platz und Lagerraum

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.