Was gehört in eine Bewerbungsmappe ?

Das gehört in eine Bewerbungsmappe

Eine neue Arbeitsstelle oder eine Ausbildungsstelle setzen zu Beginn eine Bewerbung voraus, in der Sie sich selbst präsentieren, Ihre Vorzüge herausstellen, und begründen warum Sie der Ansicht sind für die Stelle besonders qualifiziert zu sein. Das Ganze sollte professionell "verpackt" sein um im Zusammenspiel mit dem Inhalt der Bewerbungsmappe ein positives Gesamtbild zu vermitteln.
Aus diesem Grund sollten Sie zunächst überlegen welches Material und welche Farbe dazu genutzt werden sollte, um sich im nächsten Schritt zu überlegen was in eine Bewerbungsmappe gehört.

Bewerbungsmappe Material

Bei Bewerbungsmappen bleibt Ihnen ihnen die Wahl zwischen einer Kunststoff- und Papiervariante.
Erfahrungsgemäß liegen bei Personalentscheidern Bewerbungsmappen aus Karton-Material oder Pappe deutlich vorn.
Dies mag an der besseren oder angenehmeren Griffigkeit liegen. Eventuell wirkt eine solche Mappe auch seriöser auf viele Personalleiter. Es handelt sich also eher um einen psychologischen unterbewußten Effekt, der nicht so ohne weiteres erklärt werden kann.
Falls Sie dennoch zu einer Klemmmappe greifen, achten Sie auf deren Ausführung. "Billig" sollte diese nicht aussehen, auch wenn Sie sie günstig gekauft haben. Ansonsten stellen sie aber eine gute Alternative zu Papierausführungen dar, da sie praktisch in ihrer Handhabung sind. Zudem bieten sie den Vorteil auch in geschlossenem Zustand Ihren Lebenslauf sehen zu können. Das erleichtert dem Personalleiter die Zuordnung.
Von Schnellheftern, wie sie oft in Schulen benutzt werden, sollten Sie die Finger lassen. Diese sind im Schulunterricht nützlich und auch angebracht als Bewerbungsmappe aber ein Totalausfall.

Bewerbungmappe Farbe

Für Ihre Bewerbungsmappe sollten Sie eine seriöse Farbe wählen. Klingt altklug und nichtssagen? Im Klartext bedeutet dies keine ausgefallenen Farben wie pink, lilablaßblau und ähnliche Farben zu verwenden.
Blau, schwarz, grau oder weinrot (bordeaux) zählen zu den risikolosen Varianten. Selbst Werbeagenturen mögen keine ausgefallenen knalligen Farben, sondern mögen konservative Farbtöne.

Bewerbungsmappe zweiteilig

Eine zweiteilige Bewerbungsmappe enthält neben einer Klemmschiene auf der rechten Seite noch zwei Dreieckstaschen auf der linken Seite, in die Sie ein Deckblatt oder Ihr Anschreiben fixieren können.
Die Übergröße dieser Mappenart bedingt eine B4-Versandtasche.

Bewerbungsmappe dreiteilig

Dreiteilige Bewerbungsmappen nehmen viel Platz auf dem Schreibtisch ein und sind bei Personalleitern aus diesem Grund nicht sehr gern gesehen. Zudem erschweren sie das Kopieren und Scannen.

Bewerbungsmappe vierteilig

Zu guter Letzt gibt es auch noch die vierteilige Bewerbungsmappe. Ist die dreiteilige Ausführung bei Personalern bereits unbeliebt, so ist auch diese Ausführung umstritten. Zwar können Sie zusätzlich zum Lebenslauf ein Deckblatt hinzufügen ohne andere Dokumente zu verdecken, die Entnahme Ihrer Unterlagen wird aber erschwert und verlangsamt auf diese Weise den Bewerbungsprozess. Ausnahme bildet die Bewerbung auf eine gehobene Führungsposition. In diesem Fall kann eine drei- oder vierteilige Bewerbungsmappe aus Karton durchaus Sinn ergeben.

Was in eine Bewerbungsmappe gehört und wie sie Ihre Unterlagen strukturieren sollten erläutern wir Ihnen in den folgenden Abschnitten.

Das Anschreiben
In diesem Anschreiben erörtern Sie welche Voraussetzungen Sie mitbringen, weshalb Sie sich gerade auf eine bestimmte Stelle bewerben, zu welchen Anstrengungen Sie bereits sind und weshalb Sie sich gerade für diese Stelle als geeignet ansehen. Strukturieren Sie Ihr Anschreiben beispielsweise durch die Nutzung von Absätzen. Grenzen Sie thematisch abgeschlossene Gedanken voneinander ab und sorgen Sie damit für eine saubere Darstellung Ihres Anschreibens, der der Leser folgen kann.
Falls Sie sich nicht sicher sind, wie diese Gestaltung aussehen könnte, gibt es ausreichend Musterschreiben im Internet, die Ihnen eine Idee dazu vermitteln können.
Vermeiden Sie Rechtschreib- und Grammatikfehler. Programme wie Word zeigen Ihnen Rechtschreibfehler an.
Sind Sie sich unsicher, ob Sie alle Punkte beachtet haben, lassen Sie Ihr Anschreiben von einer Person Ihres Vertrauens gegenlesen, bevor Sie Ihre Bewerbung absenden.

Der Lebenslauf
Im Lebenslauf schildern Sie Ihren bisherigen beruflichen Werdegang. Neben Unternehmen, in denen Sie beschäftigt waren, führen Sie auch die dort ausgeführten Arbeiten und Ihre Position an. Auch Ihre Schulausbildung, Abschlüsse und absolvierte Teilnahmen an Kursen mit entsprechenden erworbenen Zertifikaten müssen Sie hier aufführen. Zudem führen Sie hier weitere Kenntnisse, beispielsweise Sprachkenntnisse, an. Achten Sie auf einen lückenlosen Lebenslauf, der keine Fragen offen lässt.

Zeugnisse
Um Ihren beruflichen Lebenslauf zu belegen gehören in die Bewerbungsmappe alle Ihre Zeugnisse. Dazu gehören Ihre schulischen und beruflichen Zeugnisse, sowie Zeugnisse, die Sie über weiterführende Schulen erworben haben. Das Bewerbungsfoto Achten Sie darauf Ihrem Lebenslauf ein professionelles Bewerbungsfoto beizufügen. Sparen Sie nicht an der falschen Stelle und gefährden damit eine professionelle Bewerbung.

Die Reihenfolge der Dokumente in der Bewerbungsmappe

  • Anschreiben
  • Lebenslauf
  • Zeugnisse
  • Zertifikate


Achten Sie darauf Ihre Zeugnisse sauber und gut lesbar zu kopieren. Die Papierqualität sollte um die 100g/qm liegen. Dies verleiht Ihrer Bewerbung einen höherwertigeren Eindruck als ein 80g/qm-Standardpapier.

Bewerbung ausdrucken

In den achtziger Jahren war es noch von Vorteil sein Anschreiben in eigener Schrift zu verfassen. Viele Personalleiter hatten damit die Persönlichkeit und Charaktereigenschaften in Verbindung gebracht. Das dies auch zu subjektiven Fehleinschätzungen geführt hat, liegt auf der Hand.
Heutzutage sollten Sie Ihre Bewerbung unbedingt über Ihren Drucker ausdrucken. Dabei sollten Sie wischfeste Tinte verwenden. Das beste Druckbild liefert Ihnen ein Laserdrucker. Verwenden Sie einen Tintenstrahldrucker achten Sie darauf ein hochwertiges Papier zu verwenden, auf dem die Tinte so wenig we möglich verläuft. So erhalten Sie einen fast gleichwertigen Ausdruck wie den, den Sie über einen Laserdrucker erhalten würden.
Das macht einen ordentlichen Eindruck und unterstreicht Ihre Bemühungen die angebotene Stelle unbedingt antreten zu wollen.

Bewerbung digital

Die Bewerbung in digitaler Form ist heute so üblich wie sie vor einigen Jahren noch in Briefform der Standard war. Das Anschreiben über Word und Zeugnisse im .pdf-Format sind dabei bewährte Vorgehensweisen. Die Anordnung der Dokumente in digitaler Form entspricht dabei der Anordnung in Briefform. Grundsätzlich digital sollten Sie sich beispielweise bewerben wenn es um Berufe geht, die sich mit dem Internet befassen. Ein Beispiel dafür könnte die Bewerbung als Kauffrau im Ecommerce sein. Achten Sie bei Ihrer Bewerbung auf Vollständigkeit um bestmögliche Erfolgsaussichten zu erzielen.


Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.