Unterschiede bei Lasertonern

Toner Zusammensetzung

Tonerpulver besteht aus verschiedenen Kunststoffen, Harzen, Metalloxiden und Farbpigmenten. Ein Tonerpartikel hat eine Größe von etwa 5-30 Mikrometern und ist damit etwa 1/5 so groß wie ein menschliches Haar mit ca. 100 Mikrometern Durchmesser. Der Grund für dieses feine Tonerpulver liegt darin, dass auch feinere Details scharf auf dem Druckbild erscheinen. Aufgrund neuer Energierichtlinien setzt sich das Tonerpulver für Laserdrucker neuer Generationen oftmals nur noch aus verschiedenen Chemikalien zusammen, die einen niedrigeren Schmelzpunkt aufweisen. So verbraucht der Laserdrucker weniger Strom. Diesem Vorteil steht der Nachteil gegenüber, dass hier noch mehr Chemie verbaut wird, was zu einer höheren Umweltbelastung führen kann.

Lasertoner Haltbarkeit

Lasertoner-Kartuschen verfügen meist über eine Reichweite von mehreren tausend Seiten. Die Ausnahme sind die einem Laserdrucker beim Kauf beigefügten Kartuschen, die oftmals eine wesentlich geringere Kapazität aufweisen. Bei Hewlett-Packard werden diese beispielsweise als Smart-Cartridge bezeichnet. Ein hübscher Name mit wenig Inhalt. Gleiches gilt bei Tonerkassetten für Einstiegsmodelle, die auf Wenigdrucker und somit vor allem auf Privathaushalte abzielen. Sie sind im Vergleich zu Tonern für professionelle Geräte zudem vergleichsweise teuer. Lassen Sie sich deshalb nicht vom Anschaffungspreis Ihres neuen Laserdruckers blenden, sondern überlegen Sie zu welchem Zweck, wo und wie oft Sie diesen voraussichtlich einsetzen werden, bevor Sie eine Kaufentscheidung treffen. Lagern Sie einen Lasertoner optimal, d.h. keine direkte Sonneneinstrahlung (Lagerung im Dunkeln), keine Feuchtigkeit, so können Sie ihn nach 2-3 Jahren immer noch problemlos einsetzen.

Lasertoner Unterschiede

Laser Toner Original (OEM-Toner) Laser Toner Refill (wieder befüllte Toner) Laser Toner Rebuilt (wieder aufbereitete Toner) Newbuild Toner (Nachbau-Toner)

Laser Toner Original vs Compatible

Original Lasertoner
Unter einem originalen Lasertoner versteht man einen von einem Erstausrüster hergestellten Toner, wie beispielsweise Epson, Hewlett-Packard, Canon und anderen. Sie werden parallel zu den druckereigenen Modellen entwickelt und auf diese hinsichtlich Druckqualität und Zuverlässigkeit abgestimmt. Diese Tonerkassetten werden auch als OEM-Produkte bezeichnet. OEM steht für „Original Equipment Manufacturer“ und bedeutet übersetzt Original Zubehör/Ausstattungs-Hersteller. An der Qualität des Originals müssen sich Drittanbieter messen lassen. Der Nachteil liegt hier im sehr hohen Preis den sich die Original Hersteller bezahlen lassen.

Refill Lasertoner

Bei Refill-Laserkartuschen wird die leere Tonerkartusche herangezogen und wieder befüllt. Verschleißteile werden nicht ausgetauscht. Ebenso wenig wird der Chip, sofern vorhanden, zurückgesetzt oder ersetzt. Dadurch bieten Refill-Lasertoner verschiedene Nachteile im Vergleich zu anderen Ersatztonerarten:

  • kein neuer Chip - Kartusche wird vom Drucker nicht erkannt.
  • Verschleißteile zeigen mit der Zeit Ermüdungsentscheidungen, fallen aus oder brechen ab und können Ihren Drucker beschädigen.
  • da der Behälter nicht gereinigt wird, kann sich durch Vermischen unterschiedlicher Tonerzusammensetzungen die Druckqualität mit der Zeit verschlechtern.


Rebuilt/Rebuild Toner

Bei diesem Verfahren wird eine leere Laserkassette wieder aufbereitet. Konkret bedeutet dies, dass die Kartusche gereinigt wird und Bauteile, die dem Verschleiß unterliegen, ausgetauscht werden, um eine zuverlässige Funktionalität sicher zu stellen. Danach wird die Laserkartusche wieder befüllt. Vorteile dieser Bauart liegen darin, dass durch die Wiederverwendung der Kartusche die Umwelt entlastet und Ressourcen geschont werden. Manche Laserkassetten können zudem mehr Tonerpulver aufnehmen und bieten so höhere Reichweiten als das Original. Beachten Sie in diesem Zusammenhang aber, dass dies nicht bei jeder Kartusche möglich ist. Unsere My Green Toner Erfahrung zeigt, dass der Hersteller wta auf hohe Zuverlässigkeit und ein exzellentes Druckbild setzt, das dem Original in nichts nachsteht und Ihnen einen extremen Preisvorteil im Hinblick auf das Original bietet.

Newbuild Toner
Bei diesen Tonerkartuschen handelt es sich um komplette Nachbauten des Originals. Zu beachten gilt es hierbei für Hersteller/Händler und gewerbliche Abnehmer ausschließlich patentrechtlich unbedenkliche Ware anzubieten bzw. zu verwenden, um strafrechtliche Konsequenzen zu vermeiden.

Lasertoner selbst zu befüllen würde ich einem Profi überlassen. Zum einen weil fast alle neuen Tonerkartuschen mit Chips arbeiten und zum andern weil die Kartusche nicht nach Lust und Laune befüllt werden kann. Das heißt, dass falls zuviel eingefüllt wird, sich der überschüssige Toner im Gerät verteilt. Das Gerät dann wieder zu säubern ist eine Heidenarbeit, falls es überhaupt vollständig gelingt, vom Druckbild ganz zu schweigen.


Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.