Die Laserdrucker Arbeitsweise

Laserdrucker werden heutzutage in Privathaushalten und Unternehmen eingesetzt, da sie in der Lage sind schnell zahlreiche Dokumente zu drucken. Toner kann nicht wie Tinte auf Papier verlaufen, sodass es fast egal ist, welche Papiersorte eingesetzt wird. Zudem trocknet Toner auch bei längeren Ruhephasen nicht ein, wie dies bei Tintenstrahldruckern der Fall sein kann.
Dies hängt mit der Laserdrucker Technik zusammen. Wie funktioniert ein Laserdrucker nun aber eigentlich ?
Sehen wir uns dazu zunächst die Hauptbestandteile eines Laserdruckers an:

  • Tonerpulver: dient dazu Bilder und Text zu Papier zu bringen. Dabei verwendet der Laserdrucker pulverförmigen Toner. Dieser kann grob- oder feinkörnig, matt oder glänzend sein. Die meisten Geräte produzieren ihre Drucke matt. Viele OKI Drucker nutzen glänzenden Toner.
  • Bildtrommel: sie wird auch als Bildeinheit, Belichtungseinheit, OPC-Drum oder Fotoleiter Trommel bezeichnet. Ihre spezielle, meist in grün oder blau gehaltene, Beschichtung lässt sich negativ aufladen. Der Laser entlädt und neutralisiert bestimmte Stellen, sodass auf der Bildtrommel das Druckbild entsteht. Dieses wird dann auf das Druckmedium, also Papier oder Folie übertragen.
  • Laser: eine Laserdiode lenkt den Laserstrahl auf die Stellen, die mit Toner versehen werden.
  • Fixiereinheit: letztlich sorgt die auch als Fuser oder Heizungseinheit bezeichnete Fixiereinheit dafür Toner auf dem Papier zu fixieren, sodass die Partikel sich nicht wieder lösen. Bei diesem Vorgang wird die Fixierwalze auf ca. 200 Grad erhitzt und bringt das Tonerpulver zum Schmelzen.

Einige Laserdrucker benötigen zusätzlich einen Resttonerbehälter um überschüssiges Tonerpulver aufzufangen. Dieses bleibt während des Druckprozesses an der Bildtrommel haften. Mit Hilfe von Abstreifern wird dieser Resttoner von der Trommel abgewischt und dem Tonerbehälter zugeführt. Toner Abfallbehälter leeren Sie, nachdem Ihnen von Ihrem Drucker der Zustand „voll“ oder „Resttonerbehälter austauschen“ gemeldet wird. Danach setzen Sie einen neuen ein. Das Leeren und wieder Einsetzen des ursprünglichen Behälters führt bei neueren Druckern dazu, dass Ihr Gerät wieder nach einem Austausch verlangt. Der Grund liegt im am Abfallbehälter angebrachten Chip. Den vollen Toner Abfallbehälter entsorgen Sie als Sondermüll.

Funktionsweise Laserdrucker

Das Laserdrucker Funktionsprinzip besteht darin, dass sich negative Ladungen gegenseitig abstoßen bzw. positive und negative Ladungen anziehen. Nach Starten des Druckvorgangs erhält Ihr Drucker über Ihren Computer wichtige Informationen zu Druckauflösung, etc. Diese Informationen werden als ganze Seite abgespeichert. Eine Ladewalze lädt die rotierende Bildtrommel negativ auf. Während diese rotiert neutralisieren Laserstrahlen bestimmte Stellen auf der Trommel an denen das Tonerpulver dann zunächst haftet. Im Anschluss daran wird das Tonerpulver von den negativ geladenen Stellen abgestoßen. Das Papier wird positiv aufgeladen. So haften die negativ geladenen Tonerpartikel am Papier. Das Druckbild befindet sich auf der Belichtungseinheit. Bei einer Temperatur von 200 Grad durchläuft das Papier die Fixierwalzen und wird bedruckt.
Dabei wird die Bildtrommel vollständig belichtet und für den nächsten Druckvorgang entladen.


Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.