Laminierfolie benutzen - Wann und Wie ?

Laminierfolien Anwendung

Eine Laminierfolie wird angewendet wenn es darum geht Text- und Bilddokumente vor äußeren Einflüssen zu schützen. Beschädigungen durch Wind, Regen, Verschmutzungen oder Unachtsamkeiten werden dadurch vermieden. Konkret benötigen Sie dazu in der Regel eine Folie, die laminierfähig ist, und ein Laminiergerät, falls Sie eine Heisslamination durchführen möchten. Bei dieser Methode muss das eingelegte Dokument eine gewisse Hitzebeständigkeit aufweisen. Eine laminierfähige Folie ist an ihren beiden Innenseiten mit einem trockenen Klebstoff beschichtet. Im Innern des Laminiergeräts wird der Kleber verflüssigt und verbindet sich mit dem eingelegten Papier. So wie die Folie das Gerät verlässt, kühlt sich auch der Kleber wieder ab und verfestigt sich, sodass Folie und Papier eine Einheit bilden.

Laminierfolie Größen

Bevor Sie eine Laminierfolie benutzen sollten Sie, abgesehen von der Größe überlegen, ob Ihre Laminierhülle nicht reflektierend oder glänzend sein sollte. Je nachdem wie Ihre Zielsetzung ist, kann sich die eine oder andere Ausführung als vorteilhafter erweisen. Hochglanzprospekte beispielsweise sind zwar eindrucksvoll, spiegeln bei direkter Sonneneinstrahlung aber enorm. Ob Sie eine Laminierfolie für Visitenkarten, eine Laminierfolie für Ausweise oder Ihr A4 Dokument suchen - bis zu einer Größe von DIN A3 Plus alles kein Problem. Zusätzlich können Sie zwischen verschiedenen Folienstärken wählen: Soll`s eine Laminierfolie extra dünn sein oder bevorzugen Sie eine selbstklebende Laminierfolie ? Durch diese Vielfalt kann ein großer Anwendungsbereich abgedeckt werden. Auch Planskizzen von Architekten oder Ingenieuren werden teils einlaminiert, um sie zu schützen. Die Verarbeitung erfolgt über Rollenlaminierer, die Formate bis DIN A0 verarbeiten können.

Laminierfolie beschreibbar

Laminierfolie beschriften können Sie, wie auch andere Folienarten, mit wasserfesten oder wasserlöslichen Folienschreibern. Dies ist besonders bei Präsentationen praktisch und mit geringem Aufwand möglich, sofern Sie kurzfristig zusätzliche Informationen in Ihren Vortrag mit einfließen lassen möchten. Auch die Nutzung von Symbolen bei Produktvorstellungen, die z.B. wichtige Merkmale unterstreichen und hervorheben sollen, lassen sich so schnell realisieren.

Laminierfolie ohne Laminiergerät

Hierbei handelt es sich um Laminierfolien zum Kaltlaminieren. Diese Folien sind gleichfalls mit einem speziellen Klebstoff versehen, werden aber nicht über Temperatur miteinander verbunden, sondern durch Druck. Dabei reagiert der Kleber ähnlich wie ein doppelseitiges Klebeband und hält die beiden Teile der Folie zusammen um das Dokument einzuschliessen. Nützlich wenn Sie das Dokument nur zeitlich begrenzt schützen und später die Laminierfolie lösen möchten. Einen 100-prozentigen Abschluss vor äußeren Einflüssen haben Sie bei diesem Material nicht. Dafür benötigen Sie aber auch kein Laminiergerät.

Vorteile Heisslamination:

  • wasserdicht/sauerstoffgeschützt bei 4mm Folienrand
  • hohe Festigkeit, abhängig von der Laminatdicke
  • abwaschbar

Nachteile:

  • Dokument muss hitzeunempfindlich sein
  • mögliche Verfärbungen, was allerdings nur selten vorkommt

Vorteile Kaltlamination:

  • ohne Laminiergerät möglich
  • für hitzeempfindliche Dokumente

Nachteile:

  • Verbindung nicht so fest wie bei Heisslamination
  • kein 100-prozentiger Schutz vor Sauerstoff und Wasser
  • Kleber kann je nach Feuchtigkeitsgrad das Dokument angreifen

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.