Feinstaubfilter für Drucker

Feinstaubfilter für Laserdrucker erfüllen einen sinnvollen Zweck

Laserdrucker gibt es schon recht lange auf dem Markt. 1973 wurde das Patent für diesen Drucker von Chester F. Charlson angemeldet. Angemeldet hat er die Elektrophotographie und legte so den Meilenstein in Sachen Drucker. Diese haben sich mit der Zeit immens entwickelt. Heute gibt es den Laserdrucker mit vielen Funktionen und sogar einem Feinstaubfilter. Dieser ist sehr wichtig, was viele Nutzer gar nicht wissen. Dabei wurde schon viel über den Laserdrucker diskutiert und eben über seine Feinstaubbelastung. Früher als Laserdrucker noch ohne Filter genutzt wurden, haben Sie viele Menschen krank gemacht. Vor allem empfindliche Menschen haben bei der Nutzung mit Atemproblemen reagiert. Es gab sogar einen Fall einer irreparablen Lungenschädigung, bei der die Berufskrankheit anerkannt worden ist. Dies zeigt, wie wichtig es ist, immer nur mit Filtern zu arbeiten. Wer dies aber macht, muss sich keine Sorgen machen, weil die Schadstoffe neutralisiert werden. Haben Sie jetzt aber keine Angst den ganzen Tag mit einer Feinstaub Atemschutzmaske herumlaufen zu müssen. Der Laserdrucker ist dank des Feinstaubfilters zu einem guten Gerät geworden, welches für den Privathaushalt und für Unternehmen zu empfehlen ist. Der Drucker leistet gute Arbeit. Er druckt ein klares Schriftbild aus und seine Kosten sind gegenüber einem Tintenstrahldrucker sehr niedrig. Der Feinstaub wird gut aufgefangen, somit bringt dieser keine Gesundheitsgefahr mehr mit sich, wie viele Leute glauben. Wichtig ist nur darauf zu achten, ob ein Laserdrucker von Werk aus mit dem Feinstaubfilter ausgestattet ist oder ob dieser separat gekauft und eingesetzt werden muss.
Achten Sie darauf, dass Ihr Lüfter gerade sitzt. Sollte Ihr Laserdrucker Lüfter über Eck gehen, sind viele Filter ungeeignet, da deren Klebung nur rechts und links sitzt, und sich dann aufgrund der mittigen Spannung vom Gehäuse löst.
Sollten Sie sich nicht sicher sein, welche Öffnung abgedeckt werden muss, drucken Sie einige Blätter und halten Sie Ihre Hand während dessen an die verschiedenen Öffnungen. Dort wo Sie einen Lufthauch spüren, muss der Filter angebracht werden.

Der Filter muss regelmäßig gewechselt werden

Wie man es von Filtern jeder Form kennt, muss auch der Feinstaubfilter im Laserdrucker regelmäßig gewechselt werden. Ob dieser nun eingebaut ist oder eigens auf das Gehäuse aufgesetzt wurde. Der Feinstaubfilter sollte auf jeden Fall nach einem Jahr gewechselt werden. Wer den Drucker sehr oft nutzt, kann auch schon nach einem halben Jahr wechseln, um von dem Filter rundum zu profitieren. Obwohl sich so viele Menschen Gedanken um den Feinstaub Atemschutz machen, vergessen sie die Filter regelmäßig zu wechseln. Es wäre sinnvoll, sich das auf einem Merkzettel zu notieren, um den wichtigen Wechsel nicht zu vergessen. Die Umwelt bringt schon genügend Belastungen, übrigens auch durch Feinstaub mit sich, so dass man sich auf jeden Fall vor den Belastungen im Drucker schützen sollte. Der Wechsel ist recht einfach. Die Filter haben ein selbstklebendes Klettsystem, somit dauert der Wechsel auch nicht lange. Der Energieverbrauch ist nicht beeinflusst, da die Staubspeicherleistung sehr hoch ist und eine gute Luftdurchlässigkeit geboten ist. Diese wiederum sorgt dafür, dass die gute Kühlleistung auf jeden Fall gegeben bleibt. Die Druckerlüftung wird nicht beeinflusst und somit wird auch die Druckerleistung normal bleiben, solange Sie regelmäßig Ihren Filter wechseln.

Der Feinstaubfilter kann auch die Geruchsbelastung niedrig halten

Wer einen Laserdrucker verwendet, wird wissen, dass dabei auch Geruch entstehen kann. Dieser wird, je nach Farben, nicht als sehr angenehm eingestuft. Auch hier hilft der Feinstaubfilter weiter. Dadurch dass der Filter nicht nur den Feinstaub, sondern auch die Tonerpartikel in der Luft verringert, ist der Geruch nicht mehr ganz so extrem. Das ist sehr gut, denn somit hat man einen guten Büropartner an seiner Seite. Wissenschaftliche Studien haben belegt, dass der Laserdrucker ohne Filter mit seinen Partikelemissionen, die Lunge schädigen kann. Daher ist ein Filter ein Muss, ob nun im Büro oder auch zu Hause. Nur so wird ein wirklich sauberes Arbeitsklima geschaffen, bei dem sich niemand Sorgen um die Gesundheit machen muss.

Woraus bestehen Feinstaubfilter?

Manche Käufer wollen es noch etwas genauer wissen. Was genau macht den Feinstaubfilter aus und warum hält er so lange? Die Frage ist leicht zu beantworten. In der Regel wird der Filter aus umweltneutralen und recycelbaren Vliesstoffen hergestellt. Wichtig zu wissen ist, dass ein Filter nicht 12 Monate hält, sondern überwiegend für den Druck von 70.000 Seiten ausgelegt ist. Wer wenig druckt, kann nach einem Jahr den Filter wechseln. Wer aber schon nach wenigen Monaten so viel gedruckt hat, sollte natürlich auch vorher agieren und den Wechsel durchführen. Der dreilagige Aufbau des Filters und die elektrostatisch geladenen Mikrofasern sorgen für eine perfekte Filterung. Vliesstoffe sind reißfest und deshalb so lange nutzbar. Sie sind halogenfrei und schwer entflammbar. Feinstaubfilter entsorgen Sie im Hausmüll. Die Lagen von dem Filter haben natürlich gewisse Aufgaben zu bewältigen. Die erste Lage zum Beispiel dient dazu, die größeren Partikel aufzunehmen. Die zweite Lage beinhaltet die elektrostatisch geladenen Mikrofasern. Die dritte Schicht wieder filtert die kleinsten Partikel. Somit entsteht eine Wirkungsweise von 94 Prozent. Der Feinstaubfilter weist in der Regel auch eine Schicht Aktivkohle auf. So wird nicht nur der Feinstaub gefiltert. Der Filter erfasst außerdem auch Ozon, Toluol und Benzol. Dies alles sind gesundheitsgefährdende Stoffe, die gefiltert werden müssen, damit der Drucker ohne gesundheitliche Bedenken eingesetzt werden kann.

Sind Feinstaubfilter teuer?

Nein, wenn man bedenkt, dass diese nur einmal im Jahr oder bei ständig, täglicher Nutzung auch jedes halbe Jahr ausgetauscht werden müssen, sind die Preise absolut in Ordnung. Die meisten Filter, je nach Hersteller natürlich, kosten zwischen 15 und 25 Euro. Ein Preisvergleich ist natürlich immer lohnend, denn Geld zu sparen, ist nie verkehrt. Gerade im Internet ist der Preisvergleich ein Kinderspiel und dauert nur wenige Minuten. In den Geschäften ist dies hingegen schwieriger und vor allem auch sehr zeitaufwendig. Diese Zeit kann man sich sparen, indem man ihn günstiger im Internet kauft, und so die Feinstaubfilter Einbaukosten gering hält. Feinstaubfilter reinigen ist eine schmutzige Sache und schon deshalb nicht empfehlenswert, weil Sie dann wieder mit Feinstaub in Berührung kommen. Auch die Klebewirkung lässt mit der Zeit nach, so dass sich der Filter lösen kann.

Welche Vorteile bietet der Online Kauf?

Um es sich recht leicht zu machen und schnell den Feinstaubfilter anbringen zu können, kann er im Internet bestellt werden. Der Internet Einkauf ist bequem und hat viele Vorteile zu bieten. Zum einen ist die Auswahl der Filter im Internet viel größer als in den Geschäften. Zum anderen ist es so, dass die Preise schneller verglichen werden können. Ohne viel Mühe und sogar, ohne das Haus verlassen zu müssen. Die Filter werden schnell geliefert und können dann aufbewahrt werden, bis der nächste Wechsel wieder ansteht. Da wir Menschen genügend Stress im Alltag haben, ist es gut, dass die Filter online erworben werden können. Der Einkauf dauert so nur wenige Minuten, die Lieferung muss dann noch angenommen werden und das war es auch schon. Im Büro und auch zu Hause geht es einfach nicht leichter! Und wer die Filter immer im Hause hat, wird auch stets an den Wechsel erinnert und kann diesen nicht mehr vergessen!


Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.