Feierabend Tipps - wie erfolgreich abschalten ?

Streßfreie Arbeitstage gibt es nicht mehr. Egal, ob im Büro, Lager oder Verkauf - Betrieb und Vorgesetzte verlangen mehr und mehr und damit erhöht sich unser Streßpegel. Nach der Arbeit abschalten funktioniert bei vielen von uns nicht. Wir nehmen die Arbeit geistig mit: Was habe ich heute nicht erledigt, was muss ich morgen vorbereiten und ähnliche Fragen stellen wir uns ständig. Fragen, die unseren Verstand beschäftigen und nicht zur Ruhe kommen lassen. Viele von uns konzentrieren sich nach Feierabend auf ihr Handy, weil der Vorgesetzte uns nach Arbeitsschluß erreichen will oder wir uns einbilden damit zu entspannen. Wir stehen im wahrsten Sinne des Wortes ständig unter Strom. Dabei wäre gerade nach Arbeitsende ein Abschalten wichtig um neue Energie für den kommenden Arbeitstag zu generieren. Viele Unternehmen erwarten heute ein Höchstmaß an Flexibilität. Dies betrifft Arbeitszeiten, sowie kurzfristige Wechsel des Tätigkeitsbereichs im Falle eines Mitarbeitermangels. Damit Sie aus diesem Kreislauf ausbrechen, Ihre Optimum am Arbeitsplatz sichern, Krankheiten und einer steigenden Aggressivität vorbeugen, haben wir Ihnen Tipps zusammengestellt.

Was heißt Abschalten - Sagen Sie jetzt Stopp !

Unser Gehirn befindet sich ständig in Bewegung. Selbst im Schlaf arbeitet es und verschafft uns Träume. Deshalb lautet die Devise nach Feierabend: Geben Sie Ihrem Gehirn einen neue Aufgabe über die es nachdenken kann, lenken Sie sich von Ihrem Arbeitsalltag ab. Tablets oder Handys sind der falsche Weg. Ist Ihr Arbeitstag zu Ende, schieben Sie Ihren Stuhl an Ihren Arbeitstisch. Gehen Sie nach Hause und gönnen Sie sich einen Film, der Ihrem Geschmack entspricht. Das setzt nicht nur Glücksgefühle frei, sondern fährt auch die Gehirnfunktion herunter. Oder treffen Sie sich mit Freunden bei Ihrem Lieblings-Italiener zu einem netten Gespräch. Machen Sie Sport - speziell das Joggen oder Schwimmen hilft enorm beim Stressabbau. Setzen Sie sich dabei Ziele, die Sie erreichen können, um sich selbst ein Erfolgserlebnis zu verschaffen und Körper und Geist zu regenerieren.

Gehirn abschalten aber wie ?

Viele von uns haben verlernt abzuschalten. Das aber ist Grundvoraussetzung um regenerieren zu können. Versuchen Sie sich selbst zu reorganisieren.

TIPP 1: Feierabend heißt Feierabend Verpassen Sie nicht den richtigen Zeitpunkt, weil Sie ein Projekt fertig stellen müssen oder Überstunden machen, um früher ins Wochenende gehen zu können. Pflichtbewusstsein und Zuverlässigkeit sind richtig und wichtig. Übertreiben Sie es aber nicht damit. Sie werden schnell merken, dass Ihre Leistungsfähigkeit nachlässt, die sich durch Symptome wie Müdigkeit, Konzentrationsschwäche oder Ideenlosigkeit äußert.

TIPP 2: Haben Sie Ihre Arbeitsstelle verlassen, heißt es abschalten. Versuchen Sie nicht mehr an Ihre Arbeit zu denken. Schalten Sie technische Geräte wie Tablet, Handy und Laptop ab - ab sofort sind Sie nicht mehr erreichbar und lesen keine Emails. Machen Sie Sport oder lassen Sie den Tag mit einem kühlen Bier ausklingen. Mit der Zeit wird sich Ihr Gehirn an diese Prozedur gewöhnen und „herunterschalten“.

TIPP 3: Finden Sie den Gegenpol zu Ihrer Arbeit. Falls Sie im Büro arbeiten und sich dort kaum bewegen, bietet Sport in Form eines Lauftrainings nach Arbeitsende das passende Gegenstück. Arbeiten Sie beispielsweise auf dem Bau und sind mit körperlich anspruchsvoller Arbeit konfrontiert, relaxen Sie abends auf Ihrem Sofa und lassen sich vom Fernseher berieseln.

TIPP 4: Sport wird uns über TV, Radio und Fachzeitschriften als das Allheilmittel für ein gesünderes Leben verkauft. Begleitend werden uns Proteinshakes und Gemüsekombinationen in Flüssigform empfohlen. Falls Sie sportliche Aktivitäten für sich als Ausgleich entdecken, übertreiben Sie es nicht. Schließlich wollen Sie einen Ausgleich schaffen und nicht für die nächste Olympiade trainieren. Zudem sollten Sie das Ganze anfangs langsam angehen und sich kontinuierlich steigern. Aus eigener Erfahrung muss ich ehrlich zugeben, dass ich mich zu meinem ersten Ausflug ins Sportstudio zwingen musste. Abgesehen vom ästhetischen Äußeren das zugegeben subjektiv wahrgenommen wird, waren es bei mir primär die ständige Müdigkeit und regelmäßig wiederkehrende leichte Schmerzen im Brustbereich, die mir gezeigt hatten, dass ich etwas ändern muss. Obgleich ich mir eingeredet hatte, dass ich für Sport keine Zeit hätte. Nach etwa einer Woche wollte ich dann zum Sport. Machen Sie Ihr Ding. Konzentrieren Sie sich auf Ihr eigenes Training und nicht auf andere, die vielleicht länger oder schneller laufen. Setzen Sie sich ein Ziel, das realistisch ist und das Sie erreichen können. Selbst wenn Sie es in einer Stunde nur auf drei oder vier Kilometer bringen, ist das für den Anfang beachtlich. Steigern Sie sich langsam und geduldig. Mittel- und langfristig stärken Sie damit Ihre Körperabwehr, werden seltener krank, und ihr Körper schüttet Glückshormone aus. Sie werden bemerken wie Stress und Anspannung von Ihnen abfallen.

TIPP 5: Lesen Sie ein Buch oder einen Roman. Ihr Verstand formt Bilder vor Ihrem geistigen Auge und lässt Sie in eine andere Welt eintauchen. Ihre Arbeit wird darin keinen Platz mehr finden.

TIPP 6: Gehen Sie mit Familie oder Freunden aus und reden Sie über Dinge, die nichts mit Ihrer Arbeitsstelle zu tun haben. Ein Treffen mit Kollegen mag auch lustig sein, die Gefahr, dass es dabei nur um berufliche Themen geht, ist aber sehr hoch.

TIPP 7: Autogenes Training, Meditation und Yoga sind die „sportliche“ Alternative, falls Ihnen Krafttraining, Laufen oder Schwimmen nicht zusagen. Sie bedingen einiges an Übung. Deshalb führen Sie diese anfangs am besten unter fachkundiger Leitung im Rahmen eines Kurses durch. Auf Dauer verbessern sich Ihre Leistungsreserven, Ihr Wohlbefinden wird gesteigert.

TIPP 8: Suchen Sie sich ein Hobby. Mountainbiken, Klettern oder die hauseigene Eisenbahn lenken ab. Wichtig ist, dass Sie sich auf Ihr Hobby freuen und es mindestens einmal in der Woche betreiben.

TIPP 9: Starten Sie positiv in den Tag. Gewöhnen Sie sich an bereits morgens das zu frühstücken was Ihnen gefällt. Sie freuen sich auf Ihr Schoko-Müsli ? Dann her damit. Auch diese Kleinigkeit hilft Ihnen stressresistenter und zufriedener zu werden.

TIPP 10: Tragen Sie einen kleinen Notizblock bei sich. Fällt Ihnen nach der Arbeit noch etwas Wichtiges ein, das Sie am Folgetag erledigen müssen, notieren Sie sich diesen Gedanken auf dem Notizblock. Das Einschalten des Smartphones verführt nur dazu nach dem Eintrag andere Apps und Programme zu nutzen, um in der Folge wieder nicht abzuschalten.

Tags: Bürokram

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.