Warum ist es so schwer Druckertinte zu entfernen ?

Der Grund dafür ist in der Zusammensetzung der Tinte und ihren Eigenschaften zu finden. Tintenstrahlhersteller legen Wert auf wasserfeste, farbechte und schnell trocknende Tinte und das aus gutem Grund. Oder möchten Sie zusehen wie Ihr Druckergebnis auseinander läuft und schmiert ? Allein schon aus zeitlichen Gründen wollen Sie sicher auch keine längere Kaffeepause einlegen bevor die Farbe getrocknet ist. Diese Vorteile verkehren sich aber in das genaue Gegenteil wenn die Druckertinte nicht dort landet wo sie landen soll, beispielsweise auf Ihrer Bluse, dem Schreibtisch oder Polstermöbeln. Wie Sie verschiedene Gebrauchsgegenstände eventuell noch retten können erfahren Sie in den nachfolgenden Abschnitten. Wir übernehmen dafür natürlich keine Haftung !

Druckerfarbe von Textilien entfernen

Ist tatsächlich Druckerfarbe auf Ihre Kleidung gelangt, nehmen Sie ein Haarspray und sprühen Sie den Fleck damit ein. Nach einer Einwirkzeit von einigen Minuten, nehmen Sie das Kleidungsstück und weichen es für ca. 30 Minuten in mit Essig versetztem Wasser ein. Am besten nutzen Sie hierfür Essigessenz. Falls der Fleck sich nicht aufhellen sollte, wiederholen Sie den Vorgang. Lassen Sie das Kleidungsstück eventuell auch etwas länger im Sud. Auf diese Weise lässt sich Druckertinte von Jeans entfernen und auch andere Kleidungsstücke lassen sich zumindest etwas säubern. Ausschlaggebend für eine erfolgreiche Korrektur ist die Textilsorte, inwieweit sich die Tinte bereits mit den Textilfasern verbunden hat, und wie schnell Sie den Prozess in die Wege geleitet haben. Bei eingetrockneter Farbe haben Sie kaum noch die Möglichkeit etwas auszubessern, was auch auf die nachfolgenden Anwendungsbereiche zutrifft.

Schreibtisch und Schrank und die liebe Tinte

Sofern Druckertinte auf Ihrem Schreibtisch landet, können Sie das Entfernen der Tinte gar nicht schnell genug angehen. Denn wenn sie hier eintrocknet hilft nichts mehr, es sei denn Sie spielen mit dem Gedanken Ihr Möbelstück abzuschleifen und neu zu lackieren.

Tintenflecken aus Teppich entfernen

Auch bei Teppichen und Polstermöbeln gilt Schnelligkeit ist alles. Wie bei Kleidung kann hier der Mix aus Haarspray und Essigessenz helfen.

Druckerfarbe von der Hand entfernen

Ihr erster Gedanke wird vermutlich auf die Seife fallen. Doch Druckerfarbe von Händen entfernen, und dies nur mit Wasser und Seife bewerkstelligen zu wollen, wird Sie nicht weit bringen. Entweder nutzen Sie eine spezielle Waschpaste oder Sie greifen zu Hausmitteln um Druckerfarbe von Haut zu entfernen:

  • verreiben Sie Waschpulver mit lauwarmem Wasser an der betroffenen Hautstelle, waschen Sie mit Seife nach, und tragen Sie zum Schluss Handcreme auf.
  • ein Mix aus Zitrone, Backpulver und Wasser können Sie auf die gleiche Weise nutzen. Danach waschen Sie Ihre Hände gut ab.
  • Spülmittel und Wasser haben den gleichen Effekt wie die zwei vorangegangenen Beispiele. Nutzen Sie das Spülmittel als Seifenersatz und waschen Sie Ihre Hände wie gewöhnlich.

Tonerpulver entfernen

Besitzen Sie einen Laserdrucker und haben sich mit Tonerpulver nachfüllen beschäftigt, und Ihnen passiert ein Missgeschick, können sich gleich unschöne Flecken auf Ihrer Haut oder Kleidung wiederfinden. Da der Toner thermoaktiv ist, nutzen Sie kaltes Wasser um ihn wieder zu entfernen.

Druckerfarbe von Papier entfernen

Besonders ärgerlich ist es, wenn z.B. bei einem Tinten- oder Tonerwechsel, Druckerfarbe auf wichtige Unterlagen oder Dokumente fällt. Die Farbe kann sich mit den Papierfasern verbinden oder tief in das Papier eindringen. Wasserbasierende Tinte dringt in das Papier ein und trocknet schnell, weshalb sie im Gegensatz zu pigmentierter (UV) Tinte wesentlich schwerer zu entfernen ist. Pigmentierte Tinte setzt sich an der Papieroberfläche ab und kann so einfacher wieder entfernt werden. Zuerst sollten Sie in beiden Fällen zu einem Wattebausch greifen, der sich mit der oberflächlich noch vorhandenen Tinte vollsaugt. Im nächsten Schritt verwenden Sie eine Rasierklinge oder sehr feines Schmirgelpapier und kratzen vorsichtig an der Oberfläche auf sich zu. Vermeiden Sie ein Schmirgeln in beide Richtungen, da Sie dadurch das Papier beschädigen. Eine weitere Möglichkeit ist der Einsatz von Korrekturbändern oder einem Korrekturstift, der sich jedoch nur bedingt eignet. Die Behandlung wichtiger Dokumente oder Urkunden dürfte auf diese Art sinnlos sein. Bei einem schulischen Aufgabenheft hingegen wäre dies eine Lösungsmöglichkeit. Tonerpulver lässt sich praktisch nicht entfernen. Theoretisch könnten Sie hierzu einen in Azeton getränkten Wattebausch verwenden, der die Farbe aufweicht und heller macht aber auch alles verschmiert. Entspricht das Ergebnis nicht Ihren Erwartungen bleibt nur eine Neuerstellung der Unterlagen bzw. bei Dokumenten die Neuausstellung über dafür zuständige staatliche Stellen.

Die beste Methode ist nach wie vor sorgsam mit seinen Unterlagen und Geräten umzugehen um einen solchen „Unfall“ zu vermeiden.


Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.