Diktiergeräte richtig nutzen !

Diktiergeräte analog - Diktiergeräte digital

Ein Diktiergerät zeichnet Ton auf, wie zum Beispiel Sprache oder Gesang. Mit einem Diktiergerät können Sie jederzeit ganz flexibel Notizen, Gespräche, Diktate und Ideen speichern und später zu Papier bringen. Halten Sie Ihre Gedanken fest, ganz gleich ob Sie gerade unterwegs sind oder im Büro sitzen und sich auf den nächsten Termin vorbereiten. Ein Diktiergerät ist klein, leicht zu bedienen, handlich und somit immer schnell griffbereit. Dabei unterscheidet man zwischen analogen und digitalen Diktiergeräten. Wobei sich das digitale Diktiergerät mit dem Zeitalter der Digitalisierung, in dem wir leben, immer weiter durchsetzt. Die Auswahl an Diktiergeräten auf dem Markt ist genau so groß, wie dessen Einsatzgebiete. Die Diktiergeräte Aufnahmedauer bei Analog-Geräten beträgt bis zu 45 Minuten, bei digitalen Ausführungen kann diese bis zu mehreren Stunden betragen.

Der Unterschied zwischen einem analogen und einem digitalen Diktiergerät

Es gibt analoge Diktiergeräte, bei denen Sie über eine Diktiergeräte Kassette aufzeichnen, und digitale, die Dateien anlegen. Digitale Diktiergerät speichern auf einen internen Speicher. Dieser interne Speicher lässt sich meist problemlos durch externen Speicherplatz erweitern. Das Vor- und Zurückspulen der Mini-/ Mikro oder Steno-Kassette vom Vorgängermodel gehört somit der Vergangenheit an. Beim Kauf eines Diktiergeräts gilt grundsätzlich: Je hochwertiger die Aufnahme sein soll, desto mehr Speicherplatz nimmt sie in Anspruch. Wer also auch Musik aufnehmen möchte, sollte auf den Speicherplatz achten. Doch neben dem Aufnahmeverfahren selbst gibt es noch weitere Unterschiede zwischen einem analogen Diktiergerät und einem digitalen Diktiergerät. Das Arbeiten mit der gespeicherten Aufnahme ist mit der digitalen Variante deutlich einfacher, da Sie diese problemlos aufteilen oder gezielt überarbeiten können. Die Bedienung selbst ist sicherlich Gewohnheit und Geschmackssache. Bei der digitalen Variante müssen Sie sich mit wenigen Klicks durch ein Menü klicken und bei der analogen Variante haben Sie Knöpfe (Start/Stopp und vor/zurück) als Bedienelemente. In Bezug auf die Anschaffungskosten liegen Diktiergeräte Preise im digitalen Bereich höher als dies bei Analoggeräten der Fall ist.

Smartphone-App vs. Diktiergerät

Eine preiswerte Alternative zu analogen oder digitalen Diktiergeräten sind Smartphone-Apps. Zwar sind diese noch nicht so gut wie das beste Diktiergerät, aber für Sprachmemos dennoch ausreichend. Mittlerweile gibt es verschiedenste Apps für das Smartphone, die ein Diktiergerät ersetzen können. Die Vorteile mit einer Voice-Recorder-App auf dem Smartphone: Sie können die Aufzeichnung direkt an den Empfänger senden. Sie verfügen über einen riesigen Speicherplatz und Sie haben Ihr Smartphone immer und überall dabei. Nachteile gibt es allerdings auch. So ist das Smartphone gegenüber einem Diktiergerät viel empfindlicher und sollte besser nicht runterfallen und bei einer Aufnahme mit einer Smartphone-App werden nicht nur das Gesprochene sondern leider auch die Hintergrundgeräusche mit aufgezeichnet. Das kann die Qualität stark beeinträchtigen. Zudem ist eine Aufnahme mit dem Smartphone etwas komplizierter als mit einem Diktiergerät. Sie müssen Ihr Handy erst entsperren, dann die App öffnen, und schließlich innerhalb der App die Aufnahme starten und speichern.

Welche Dateiformate gibt es?

Digitale Diktiergeräte setzen sich bei der Auswahl der Dateiformate gegenüber den Smartphone-Apps ganz klar durch. Sie verfügen über verschiedene Dateiformate, die unterschiedlich viel Speicherplatz einnehmen und unterschiedliche Aufnahmequalitäten bieten. Die drei gängigsten Dateiformate sind MP3, WMA und WAV. Beim MP3 Format werden die Daten komprimiert. Daher gibt es oftmals die Auswahlmöglichkeit in unterschiedlichen Bitraten aufzuzeichnen. Ab 128 KBit/s reicht die Qualität für Musik aus, besser sind jedoch 256 KBit/s oder mehr. Ähnlich ist es mit dem Dateiformat WMA. Völlig ohne Datenkomprimierung kommen WAV-Dateien aus. Dafür nehmen diese deutlich mehr Speicherplatz ein. Unterstützte Betriebssysteme sind in der Regel Windows XP, Windows Vista, Windows7, Windows 8, Mac OS X und Linux.

Einsatzmöglichkeiten Diktiergerät

Mit einem Diktiergerät können Sie so ziemlich alles festhalten - Gedanken, Ideen, Gespräche, Musik und vieles andere mehr. Das wohl häufigste Einsatzgebiet eines Diktiergerätes ist das Büro. Ganz gleich ob ein Diktat aufgezeichnet wird, Notizen, Meetings oder Seminare. Auch im juristischen Bereich, in Kanzleien und Gerichten, gehört ein Diktiergerät zum Arbeitsalltag. Genau wie im medizinischen Bereich, wenn die Ärzte einen Befund etc. aufnehmen, damit alles festgehalten wird, und im Nachgang übertragen werden kann. Fast täglich begegnet uns das Diktiergerät im Fernsehen, bei den Tagesthemen. Im journalistischen Bereich ist es nicht mehr wegzudenken. Die Einsatzgebiete eines Diktiergerätes sind somit ganz unterschiedlich, genau wie dessen Anforderungen.

Zubehör für Diktiergeräte

Um allen Ansprüchen gerecht werden zu können, bieten viele Markenhersteller wie Grundig, Philips, Sony oder Olympus ein umfangreiches Sortiment an Zubehör für Diktiergeräte an. Von der Minikassette über die Mikrokassette bis hin zu Speicherkarten für digitale Diktiergeräte. Klassische Ladegeräte, USB-Dockingstationen für die digitale Variante und Fußschalter für die komfortable Wiedergabe gehören ebenfalls zum Zubehör für Diktiergeräte. Richtmikrofone für eine gezielte Aufnahme oder Ministative für einen sicheren Stand sind beim Kauf von hochwertigen Diktiergeräte-Sets oftmals dabei. Bevor Sie Diktiergeräte kaufen empfiehlt es sich immer die Anschlüsse Ihres Gerätes auf Kompatibilität zu überprüfen; So gehen Sie sicher immer das richtige Zubehör für Ihre Diktiergeräte in Form von Kassette, Kopfhörer und Mikrofon zu erwerben.

Worauf Sie unbedingt achten sollten

Sprechen Sie langsam und deutlich ! Da meist jemand anderes und nicht Sie selbst die Sprachaufzeichnung vom Diktiergerät abtippt, ist es wichtig, dass auch alles beim Empfänger ankommt und keine wichtigen Informationen unterwegs verloren gehen. Es ist hilfreich Eigennamen und Fremdwörter als Buchstabieralphabet zu diktieren und Metadaten anzugeben. Falls Sie ein Diktiergerät nutzen möchten, aber noch keinerlei Erfahrungen damit haben, ist es nützlich vorab einmal zu üben. Beachten Sie nur, dass die Aufzeichnung auch von Dritten verstanden werden muss.


Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.